Zum Hauptinhalt springen

Wandern im Nationalpark Kellerwald-Edersee

Faszination Wildnis - Im Reich der urigen Buchen

Der einzige hessische National­park Keller­wald-Eder­see schützt einen der letzten großen und natur­nahen Rot­buchen­wälder Mittel­europas.

Urige Natur­wald­relikte, über 1.000 reinste Quellen und natur­nahe Bäche, Fels­fluren und Block­halden sind seine Schätze und bilden wert­volle Lebens­räume. Unter dem Motto „Natur Natur sein lassen“ entsteht hier Wildnis von morgen.

Über 50 Berge und Täler prägen die Mittel­gebirgs­land­schaft und erinnern aus der Vogel­perspek­tive an ein wogendes Buchen­meer. Uralte, knorrige Buchen, bemoostes Wurzel­werk, bizarre Fels­vor­sprünge und klare Quellen säumen die Rad- und Wander­wege. Durch die Baum­kronen hindurch schimmert immer wieder das Blau des Eder­sees oder zeigt sich das Edersee-­Atlantis mit seiner Palette von Braun- und Grün­tönen. Aus­gewählte Bereiche des National­parks wurden als Erbe der Mensch­heit geadelt. Mit derzeit 78 Stätten in 41 Schutz­gebieten in 12 euro­päischen Ländern zählen die „Alten Buchen­wälder und Buchen­urwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas“ zum größten seriellen, trans­nationalen UNESCO-Welt­natur­erbe welt­weit.

Der National­park wird geprägt durch die boden­sauren Buchen­wälder des Mittel­gebirges auf Schiefer und Grau­wacke. Seine Hain­simsen-Buchen­wälder sind etwas ganz Besonderes. Sie zeichnen sich durch ihre Natur­nähe und einen über­durch­schnittlich hohen Alt­holz­anteil aus. An Fels­steil­hängen und Block­schutt­halten erreicht die Buche ihre natürliche Wald­grenze und bildet bizarr gewachsene Baum­gestalten. Besondere Klein­ode sind die Ur­wald­relikte, wie z.B. an der Woog­hölle, am Ringels­berg oder am Hagen­stein. 18 von 22 in Hessen vor­kommenden Fleder­maus­arten, sechs von zehn mittel­europä­ischen Specht­arten, 14 Ur­wald­zeiger wie der Veilchen­blaue Wurzel­hals­schnell­käfer, Pilze wie der Ästige Stachel­bart sowie die Pfingst­nelke als Eis­zeit­relikt belegen den Struktur­reich­tum dieser alten Wälder. Auch die Wild­katze fühlt sich hier wohl, ist nach über 60 Jahren wieder heimisch geworden, ebenso wie Schwarz­storch und Uhu, die in die stillen Walder zurück­gekehrt sind.

Die National­park­ein­richtungen versprechen ab­wechslungs­reiche Stunden für Groß und Klein:

  • National­parkZentrum Keller­wald in Vöhl-Herz­hausen: multi­mediale Erlebnis­ausstellung inkl. 4D-SinneKino, haus­eigene Gastronomie: Nationalpark-Partner Gast­raum, WildnisErlebnis­gelände
  • Nah­gelegene Wander­ziele: Urwaldrelikte am Hagenstein, UNESCO-Welt­natur­erbe am Ringels­berg
  • KellerwaldUhr in Frankenau: kosten­freie Ausstellung zur wechsel­vollen Beziehung zwischen Mensch und Wald im Zeichen der Buche
  • Nahgelegene Wanderziele: Quernst-Kapelle und UNESCO-Weltnaturerbe im Ruhlauber
  • WildtierPark Edersee & BuchenHaus in Edertal-Hemfurth: Begegnungen mit heim­ischen Wild­tieren, Flug­schau der Greif­vogel­station vor grandioser Kulisse des fjord­artigen Eder­sees mit Sperr­mauer und Schloss Waldeck, kosten­freie Ausstellung im BuchenHaus, Gastro­nomie: National­park-Partner Bericher Hütte, Aben­teuer­spiel­platz

Wandertags-Plakette und Wanderkarten

Wandern im Reich der urigen Buchen. Das Buchenblatt steht für unsere Gegend mit Natur- und National­park und stellt daher die Wander­tags-Plakette beim 120. Deutschen Wander­tag dar. Mit der Wander­tags-Plakette werden wir Sie begeistern - lesen Sie selbst!

Impressionen

Unsere Partner